Trikonasana (Dreieckstellung)

Diese Übung erhöht die Beweglichkeit der Wirbelsäule und gibt Spannkraft.

dreieckstellung1.jpg

dreieckstellung2.jpg

Technik: Stehen Sie aufrecht, spreizen Sie die Beine etwa einen halben Meter breit und halten Sie die Knie gestreckt. Drehen Sie den linken Fuß etwas nach außen und heben Sie die Arme mit dem Einatmen seitlich gestreckt in Schulterhöhe.

Drehen Sie den Körper nach links und schauen Sie nach hinten. Atmen Sie aus und beugen Sie gleichzeitig den Oberkörper langsam nach vorne. Berühren Sie mit der rechten Hand den linken Fuß. Den linken Arm strecken Sie senkrecht nach oben, mit dem rechten in einer Linie. Schauen Sie auf Ihre linke Hand (s. Abb. 1). Atmen Sie normal und bleiben Sie zehn Sekunden in dieser Stellung. Atmen Sie ein und gehen Sie in die Ausgangsstellung zurück. Atmen Sie aus und lassen Sie die Arme sinken.

Üben Sie dieses asana zur anderen Seite (s. Abb. 2). Praktizieren Sie insgesamt drei Runden und entspannen Sie sich danach in savasana (s. Übung).


Konzentration: Konzentrieren Sie sich bei dieser Übung besonders auf die Knie und auf die Hüften. Vergegenwärtigen Sie sich in der nachfolgenden Entspannung die unten genannten Wirkungen dieser Übung.


Wirkung: Durch dieses asana werden die Rumpfmuskeln kontrahiert, gedehnt und entspannt. Es gibt den Nerven der Wirbelsäule und den Unterleibsorganen Spannkraft und erhöht die Beweglichkeit der Wirbelsäule. Die peristaltische Bewegung des Darms wird verstärkt. Trikonasana kräftigt die Muskeln der Beine.

Trikona bedeutet ›Dreieck‹. Da diese Stellung von vorne her gesehen wie ein Dreieck aussieht, wird sie Trikonasana genannt.



Diese Übung ist aus dem Buch Yogamrita von Yogi Dhirananda und kann in unserem Yoga-Zentrum und jeder Buchhandlung erworben werden. (ISBN 978-3-9522816-0-4)

Business-Yoga

Dem Burnout keine Chance geben – Stressbewältigung und Entpannung für Berufstätige

Yogalehrer-Ausbildung

Modulares Konzept mit 2-jähriger Yoga-Ausbildung